Dieser Frage nachzugehen ist im kleinen Kreis kaum möglich. Erst derjenige, der sich weitläufig mit dem Thema auseinandersetzt kann gute Auskünfte geben. Die vielen E-Zigaretten auf dem Markt tun sich in Sachen Ausstattung alle nicht sonderlich viel. Allerdings plagen sich zahlreiche Produkte dieser Sparte mit technischen Mängeln. So läuft mal hier ein Tank aus, dort spritzt Liquid aus dem Mundstück oder die Funktionstasten klemmen nach kurzer Zeit.

Diese Schwächen lassen sich nur dann Ausmachen, wenn das Gerät tatsächlich genutzt wird und ein reger Austausch stattfindet. Zwar finden sich im Netz zahlreiche Webseiten, die sich damit rühmen diese oder jene E-Zigarette getestet zu haben, doch handelt es sich meist nur um Einschätzungen anhand des Datenblatts, ohne das Gerät jemals in Händen gehalten zu haben.

Es gilt also eine große Webseite zu finden, die ebenso viel Zulauf erfährt, um Erfahrungen vieler Nutzer unter einer Haube zu haben. So eine findet man Erfahrungen im E-Zigarette Test. Der dort aufgestellte Vergleich beherbergt nicht nur zahlreiche E-Zigaretten, sondern ebenfalls Expertise, welche man sonst nur vergeblich sucht. Die einzelnen Testberichte sind modern und tiefgehend aufgebaut und mit Graphen und Text untermauert.

Im Austausch mit dem Administrator dieser Webseite konnte ich erfahren, dass die Erfahrungswerte der Nutzer bald noch mehr Einfluss bekommen sollen. Da die Webseite noch recht jung ist, wird aktuell noch daran gefeilt.

Auf Amazon werden dieser Tage haufenweise Ezigaretten Angeboten, deren Wert sich als äußerst fraglich darstellt. Ein solches Produkt ist auch die Salcar Rocket. Ein wenig etablierter Hersteller wird von Dritthändlern angeboten, mit positiven Wertungen überhäuft und letztlich ärgert sich der Kunde. Derartige Produkte mögen tatsächlich im ersten Augenblick positiv auffallen, einfach weil sie ihrer Funktion nachkommen, spätestens nach einiger Zeit offenbart sich jedoch, warum namhafte Hersteller ihr Geld wert sind. Salcars Rocket Kit erlaubt zwar den Austausch der Verdampferköpfe, diese zu erwerben wird sich jedoch als nahezu unmöglich herausstellen. Demnach ist die Rocket als Einwegzigarette zum unmöglichen Preis zu verstehen.

Da sich die als mittlerweile typisch verstandene Möglichkeit entbehrt, die Verdampferköpfe auszutauschen, muss dieses Modell als überteuerte Einweg-Ezigarette verstanden werden. Da sich wohl niemand diesen Umständen annehmen möchte, gilt hier das Preisleistungsverhältnis von “Ungenügender geht es nicht”.

Wie der Graph verrät, gilt eine Akkukapazität von 2200 mAh dieser Tage als durchschnittlich. Allerdings ist die mögliche Dampfleistung, sollte man sich den höchstmöglichen Einstellungen nähern, die 50 Watt betragen, zu hoch für den Akku.

Die Länge ist lediglich geschätzt, da es keine genaue Datenlage zur Größe dieser Ezigarette gibt. Wir konnten mit moderner Technik und dem Wissen um die Größe des Akkuträgers eine visuelle Gleichung aufstellen, die einem Wert von rund 13,8 cm entsprach.

Die Ezigarette trägt sogar in ihrer Produktbezeichnung die Kennziffer 50, welche die Wattzahl implizieren soll. Wer jedoch darauf vertraut, mag eventuell enttäuscht werden. Einige Kunden bemängeln, dass die versprochene Leistung nicht eingehalten wird und sich das Gerät bei 30 Watt limitiert sieht.

Lediglich 2 ml umfasst der Tank der Salcar Rocket 50. Wäre nicht schon genug der Kiritk gefallen, könnte man sich hier abermals den Mund fuselig reden. Das Diagramm verrät uns jedoch, dass die Möglichkeiten weitaus höher ausfallen. Man müsste, um diese zu Nutzen, jedoch einen weiten Bogen um die Rocket 50 machen und sich der Konkurrenz widmen.